Eine große Krippe selber bauen – Anleitung

Eine Anleitung in Bildern zum Krippe selber bauen.

Fläche ca. 1,7 m² – Arbeitszeit ca. 10 bis 12 Stunden

Große Krippe selber bauen
Große Krippe selber bauen – das Endergebnis

Einführung zum Krippe selber bauen

Eine Krippe selber bauen kann jeder! Handwerkliche Fähigkeiten habe ich selber auch nur begrenzt, trotzdem baue ich seit Jahren unsere Krippe. Wenn Sie sich ein Jahr Zeit nehmen und sich schrittweise die notwendigen Materialien zusammensuchen, dann ist der Bau einer eigenen Weihnachtskrippe auch gar nicht teuer. Im Folgenden stelle ich Ihnen vor, wie man eine große Weihnachtskrippe bauen kann. Ich möchte anmerken, dass diese Krippe das Ergebnis eines Prozesses ist, der vor vier bis sechs Jahren gestartet ist. Jedes Jahr habe ich an der Krippe weiter gebaut, jedes Jahr sollte etwas Neues dazukommen. Nehmen Sie sich ruhig die Zeit und lassen Sie Ihre eigene Krippe Schritt für Schritt wachsen. Nur so kann man an der Aufgabe reifen.
Eine Krippe selber bauen, ist immer auch zeitintensiv. Deshalb habe ich mich entschieden, jedes Jahr einen anderen Schwerpunkt bei der Weiterentwicklung zu legen.
Dieses Jahr war es dann soweit: Da ich im vergangenen Jahr den abschließenden Schritt mit der Anfertigung eines Hintergrundbildes geschafft hatte, wollte ich dieses Jahr dir Grundfläche vergrößeren. Das Ergebnis konnten Sie auf der Titelseite bewundern. Meiner Philosophie der kleinen Schritte bin ich aber getreu geblieben, so habe ich bei der Gestaltung des Stallbereichs auf den Aufbau des Vorjahrs zurückgegriffen. Da ich dazu leider keine Bilder habe, versuche ich diesen Schritt verbal zu erläutern.

Für eine Krippe ist es immer hilfreich Holzbrettchen zur Verfügung zu haben. Ich gehe da einen sehr pragmatischen Weg und verwende Brettchen aus zersägten Paletten. Sieht vielleicht im Unterbau nicht sehr schön aus, dafür ist es aber sehr praktisch und billig. Gerade unterschiedliche Größen und Formen der Brettchen machen eine reizvolle Gestaltung erst möglich. Krippenbau ist für mich auch immer Verwertung dessen, was man hat. Es gibt praktisch keine Grenzen – nur passen muss es.

Darüber hinaus braucht man aber noch andere Materialien, die mehr oder weniger leicht zu besorgen sind. Darauf gehe ich im Kapitel „Material“ gesondert ein.

Für den Aufbau der vorliegenden Krippe habe ich ca. 10 bis 12 Stunden gebraucht. Zu beachten ist aber, dass der Stallbereich schon im letzten Jahr angefertigt wurde, was mir dieses Jahr dann doch die eine oder andere Stunde erspart hat. Die hohe Anzahl an investierten Stunden ist aber auch Ausdruck eines künstlerischen Prozesses. Zwar habe ich ein Bild der fertigen Krippe von Beginn an im Kopf, aber auf dem Weg dahin, wird die eine oder andere Idee verworfen oder neuentwickelt. So ist der vordere Bereich treppenförmige Aufstieg spontan aus den Gegebenheiten entstanden. Plötzlich war die Idee da, und wollte umgesetzt werden. Es führte kein Weg mehr daran vorbei – die Idee hatte ihre Strahlkraft gewonnen.

Vielleicht sollte ich an der Stelle noch ein paar Worte zur Entwicklung der vorliegenden Krippe verlieren. Angefangen habe ich mit einer Grundplatte von 70cm mal 50 cm – mittlerweile bin ich bei rund 1,7 m². Im ersten Jahr gab es nur eine Etage und der Stall war ein einfaches Haus. Im nächsten Jahr begann ich erste Erfahrungen mit Zwischenetagen zu sammeln. Und jetzt bitte nicht lachen – als Unterbau verwendete ich neue Klopapierrollen. Wahlweise würden sich auch Kohlestücken anbieten. Sie werden lachen, aber das Ergebnis war ansehnlich! Aber natürlich war für mich klar, dass das nur ein Provisorium bleiben kann. In den nächsten Jahren wurde dieses Provisorium dann ersetzt und die halbrunde, vergrößerte Grundplatte verwendet. Lange hatte ich schon den Traum einen Höhlenstall zu bauen. Vor drei Jahren erfüllte sich dieser Traum dann endlich. Das Ergebnis können Sie noch immer bestaunen. Letztes Jahr lag der Fokus auf dem Hintergrundbild – in Fachkreisen auch als Krippenlandschaft bezeichnet – nach zwei Nächten und bisschen guter Whisky standen die zwei 1m mal 1m großen Bilder bereit. Aufgrund der vergrößerten Grundfläche konnte diese aber 2014 Jahr nicht zum Einsatz kommen. Dies wird eine Aufgabe für die Zukunft sein.

Sie sehen eine Krippe ist was lebendiges. Jedes Jahr kann was Neues entstehen und so ist es auch bei der hier vorgestellten Krippe, denn ich habe schon pläne für die Zukunft: neben dem besagten Komplex Krippenlandschaft soll die Szene am Jakobsbrunnen integriert werden. Daneben ist es ein weiterer Traum, dass ein reliefartiges Bethlehem integriert wird und die Krippe soll endlich einen schönen Vorhang und einen richtigen Unterbau bekommen, sodass nicht mehr der Eichentisch herhalten muss. Auch für die nächsten Jahre gibt es also genug zu tun.

Neben den handwerklichen Aspekten ist Krippenbau auch immer kreativ und dekorativ. Ich hatte das Glück in den letzten Jahren viel von eingefleischten Profis lernen zu dürfen. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Krippenfreunden, die mir mit viel Rat und Tat zur Seite standen recht herzlich bedanken. Insofern es für die Gestaltung notwendig ist, werde ich auf solche Tipps eingehen und diese kurz erläutern.

Aber was wäre eine Krippe ohne Figuren? Richtig, nicht viel. Krippenfiguren sind leider ziemlich teuer. Aber auch hier kann man sich im Laufe der Zeit immer wieder mit einer Figur beschenken oder beschenken lassen. Dies ist auch das Vorgehen, was wir bei unserer Krippe wählten. Wir verwenden Pappmaché-Figuren des traditionsreichen Unternehmens Marolin in der Größenkategorie 17 cm.

Das wichtigste und schönste beim Krippenbau ist, dass es keine Grenzen gibt. Alle Materialien, die Sich finden und die einen sinnvollen Beitrag zur Entstehung Ihrer persönlichen Weihnachtskrippe liefern können, sind erlaubt. So verstehe ich meine Anleitung als erste Anregung für einen möglichen Weg der Krippengestaltung, auf dessen Grundlage Sie Ihre individuellen Ideen einbringen können.

Materialien

Folgende Materialien werden benötigt:

  • 3 bis 4 Grundplatten
  • Haufenweise Holzbrettchen
  • Baumrinde oder Korkrinde
  • Getrocknetes Moos
  • Schrauben
  • Schönen Wurzelstock
  • Schwarzer Stoffflies
  • Sägespäne

 

Folgende Werkzeuge werden benötigt:

  • Akkubohrer
  • Tacker
  • Heißklebeleimpistole
  • Bügeleisen
  • Schulmalkasten und Pinsel
  • Verschiedene Bohraufsätze für den Akkuschrauber

Der Aufbau beginnt

Der Stand

Als erstes benötigen wir einen stabilen Stand für unsere Krippe. Im Normalfall bekommt jede große Krippe einen eigenen Unterbau aus Holz. Gerade für den Anfänger ist es aber nicht notwendig, einen eigenen Unterbau zu errichten. Ein Tisch tut es auch. Auch ich verwende einen Tisch als Unterbau. Natürlich ist dies nicht optimal, da einen Krippe vom Betrachter nach oben weg gehen sollte, um eine zusätzliche Tiefenwirkung zu erzielen. Dies erreicht man indem die Krippe auf Bauch- bis Brusthöhe beginnt und dann nach oben gebaut wird.

Als Unterbau kann man einen Tisch verwenden
Als Unterbau kann man einen Tisch verwenden

Das Grundgerüst

Das Grundgerüst für den Höhlenstall wurde im Vorjahr gefertigt und ist einschließlich Bodenplatte ein Fertigteil, welches wir im Ganzen aufbewahren. Der Höhlenstall wurde mit drei Ständern und einer Deckenplatte erstellt. Die Unterseite der Deckenplatte wurde mit Holzrinde beklebt. Dies kann mit der Heißklebleimpistole geschehen. Als Dekorationselement und Abschluss des Höhlenstalls dient ein Wurzelstock, der an die Deckenplatte geschraubt wurde. Außerdem ist es günstig, ein Loch für die Krippenbeleuchtung zu bohren und das entsprechende Kabel einfädeln. Die hinteren drei Ständer des Stalls werden später nicht mehr zu sehen sein. Für den sichtbaren vorderen Ständer folgen unten ein paar Tipps zur Herstellung. Auf der rechten Seite soll später unsere Landschaft tiefer liegen, deshalb wurde dort mit Brettern und einen Unterbau ein Gefälle erzeugt. Oberhalb des Stalles soll später der weg entlang führen. Mit Brettchen kann man die gerade Ebene etwas auflockern und ein Höhenprofil erzeugen. Es ist wichtig, dass mit der Deckenplatte verschraubt werden.

Grundgerüst des Höhlenstalls
Grundgerüst des Höhlenstalls

Der vordere Ständer der Höhle

Nehmen Sie ein rundes Stück Holz und schnitzen Sie ein Mauermuster in dieses. Ist dies erfolgt tragen Sie mit einen braune Farbe aus einen normalen Schulmalkasten auf. Aufgrund der Holzfaserung entsteht ein schöner natürlicher Effekt.

Die zweite Platte

Auf die zweite Grundplatte wird aus den Eckteilen von Europaletten oder aus Kantholz der Unterbau für das Hirtenfeld vorbereitet. Am besten unterteilen Sie die Fläche in zwei Teile: Das vordere Teil kann auf halber Höhe befestigt werden. Das hinter Teil sollte am Übergnag zum Höhlenteil mindestens gleiche Höhe aufweisen, dann aber nach hinten noch ein wenig ansteigen.

Der Unterbau
Der Unterbau

 

So soll das Grundgerüst letztendlich aussehen
So soll das Grundgerüst letztendlich aussehen

Im nächsten Schritt müssen die Freiflächen geschlossen werden und ein hügligere Oberfläche erzeugt werden. Dreimal dürfen Sie raten, wie wir das hinbekommen! Genau, mit unseren heißgeliebten Brettchen! Spätestens jetzt werden Sie merken, warum es gerade beim Krippe selber bauen so schön ist, wenn das Holz unterschiedliche Formen und Größen aufweist. Hilft uns dies doch, eine schöne Oberflächenstruktur zu erzeugen. Da kann man doch nur feststellen: Ein Königreich für ein Brettchen!

Brettchen über Brettchen
Brettchen über Brettchen: Krippe selber bauen macht doch Spaß!

Im vorderen Bereich sollten Sie jetzt schon den treppenförmigen Aufbau einbauen. Auf der nächsten Abbildung sehen Sie, wie es aussehen kann.
Haben wir die Lücken mit Hilfe der Brettchen geschlossen und eine ausreichende Oberflächenstruktur geschaffen, dann können wir dazu übergehen unseren Felsuntergrund zu gestalten. Dafür eignet sich hervorragend Baumrinde oder Korkrinde, welche mit kleinen Schrauben mit den Brettrechen verschraubt wird. Dies garantiert auch später genügend Halt in der Konstruktion.

Baumrinde mit Treppenunterbau
Baumrinde mit Treppenunterbau
Unterbau mit Baumrinde
Unterbau mit Baumrinde

Sollten immer noch Lücken bestehen, sollten diese mit geknülltem Zeitungspapier ausgestopft werden.

Zeitungspapier - hervorragender Lückenfüller
Zeitungspapier – hervorragender Lückenfüller

 

 Die Höhle wird gebaut

Bis jetzt ist der Höhlenstall noch nicht lichtdicht und die Höhlenwirkung fehlt noch vollkommen. Damit wollen wir uns jetzt beschäftigen.
Bevor Sie die Höhle abschließen können, sollte der Anschluss für die

Stalllampe verlegt sein. Die großen Flächen werden mit vorgefertigten Baumrinde-Ständern blickdicht gemacht. Damit kann man auch die typische Höhlenform gestalten. Achten Sie darauf, dass keine größeren Lücken mehr bestehen.

Rindeständer für die Höhle
Rindeständer für die Höhle

 

So sieht es von Innen aus. Die kleineren Lücken werden später noch mit Moos ausgestopft.

 Höhle von Innen
Höhle von Innen

 

Im letzten Schritt sorgt ein schwarzer Flies an der Rückwand der Höhle mit dem Tacker befestigt, dass kein Licht die Höhlenwirkung zerstört,

Schwarzer Flies macht es lichtdicht
Schwarzer Flies macht es lichtdicht

 

Einbau der ersten dekorativen Elemente

Wenn Sie eine Krippe selber bauen, dann ist die Krippenbotanik besonders wichtig. Gerade Bäume und Sträucher sollten gut mit dem Unterbau verankert werden. Es ist günstig dies nach Abschluss der groben Arbeiten am Unterbau einzuschieben.

Um einen Baum zu befestigen, bohre ich ein Loch mit dem Akkubohrer vor und stecke dann die Gewächse hinein. Wenn man das Loch etwas kleiner bohrt und/oder die Bäume und Sträucher anspitzt sollte man so guten Halt bekommen. Achten Sie auf eine harmonische Verteilung der Gewächse auf der Platte. Dafür sollte Ihnen zumindest im Kopf klar sein, welche weiteren Elemente integriert werden sollen. Wenn Sie einen Weg schaffen wollen, dann sollte dieser Bereich frei bleiben.

Nachdem die Gewächse aufgebracht waren, wurden noch Wurzeln dazugefügt. Im Ergebnis sah es dann so aus:

Ersten Dekoelemente sind drauf
Ersten Dekoelemente sind drauf

 

Auch ein Zaun kann jetzt schon integriert werden:

Krippenzaun selber gebaut
Krippenzaun selber gebaut

Wie schon bei den Gewächsen, lässt sich so ein Zaun mit einem Bohrloch und Anspitzung einfach befestigen.
So einen Zaun ist übrigens sehr einfach selbst herzustellen, indem man kleine Stöckchen mit Heißleim befestigt.

Noch einen Blick auf die obere Ebene, wo der Weg und das Hirtenfeld entstehen soll-

Bäume nicht vergessen beim Krippe selber bauen
Bäume nicht vergessen beim Krippe selber bauen

Das Feuer kann man entweder selbst herstellen oder man kauft es. In unserem Fall hat es eine Leuchtdiode und ist Teil des Lichtkonzeptes der Krippe. Die weiße Küchenrolle dient als Untergrund für den Weg, der später mit Sägespänen geschaffen wird.

 

Moos auflegen

Im nächsten Schritt beginnt man das getrocknete Moos aufzulegen. Auch verwinkelte Flächen und Ecken müssen bedeckt werden. Allein die Flächen, die anschließend mit Sägespanen modelliert werden sollen, werden ausgespart.

Moos auflegen
Moos auflegen

 

Nachdem das Moos auf der Krippe verteilt wurde, sollte man es glatt bügeln. Nehmen Sie dafür ein handelsübliche Bügeleisen, legen Sie ein Stückküchenrolle zwischen Moos und Bügeleisen vor dem Bügeln. Das schützt sowohl das Bügeleisen als auch das Moos.
Zusätzlich können Sie das Moos mit Bügelstärke vor dem Bügeln einsprühen, dann hat das Moos nach dem Bügeln zusätzliche Festigkeit. Das Moos bleibt so die gesamte Zeit sehr glatt.

Krippe selber bauen: Auch das Bügeleisen hilft
Krippe selber bauen: Auch das Bügeleisen hilft

Anschließend nutzt man das restliche Moos, um alle Ecken, Schraubenköpfe und Übergänge zwischen den Rindenstücken mit Moss auszukleiden.  So kann man eine geschlossene Ansicht und natürliche Wirkung erzielen. Unter Umständen ist es ratsam mit der Klebepistole das Moos anzukleben, wenn anderweitig kein Halt erzielt werden kann. Damit sind wir beim Krippe selber bauen schon weit vorangekommen.

Wege modellieren

Wege lassen sich sehr einfach mit Sägespäne modellieren. Am einfachsten ist es, wenn Sie beim Tischler nachfragen, ob dieser Ihnen einen 5 Liter Eimer zur Verfügung stellt. Damit haben Sie ausreichend Späne für die nächsten Jahre zur Verfügung. Da normalerweise in der Ausgangsmischung sehr viele große Holzstücke dabei sind, sollte die Sägespäne mit einem gröberen Sieb fein ausgesiebt werden. Allgemein gilt: Je kleiner die Figuren, desto feiner sollten auch die Sägespäne sein.

Wege mit Sägespäne modellieren
Wege mit Sägespäne modellieren

Weitere Dekoelemente verteilen

Jetzt geht es an den Feinschliff der Krippe. Verteilen Sie noch weitere Dekoelemente. Ich verwedne sehr gern Steine, kleien Stöclen für Feuerholz oder Nußschalen als Schalen, Des weiteren haben wir ein Feuer, welches auf das Hirtenfeld platziert wird. Vergessen sei nicht die Stromzufuhr mit Sägespänen einzustreuen, damit es auf der fertgien Krippe nicht mehr sichtbar ist.

Hirtenfeld (aus Sägespäne) mit Lagerfeuer
Hirtenfeld (aus Sägespäne) mit Lagerfeuer

Jetzt können Sie noch weitere Dekoelmente verteilen. Ich greife auf getrockentes Gras, welches das Heu symboliesieren soll, auf echte Steine, Nussschalen und verschiedenen andere Naturmateriealien zurück. Aus kleinen Holzstücken kann man einen Feuerholzhaufen aufstapeln und in die Krippe integrieren.

Nussschalen als "Tonschalen"
Nussschalen als „Tonschalen“
Kleiner Holzhaufen
Kleiner Holzhaufen selber gebaut

Nachdem die Dekoelemente integriert sind, ist man auch schon fast fertig mit dem Krippe selber bauen. Allein die Krippenfiguren sind im letzten Schritt noch auf der Krippe zu verteilen. Da Krippenfiguren sehr teuer sind, werden Sie im Normalfall nach der Erstaustattung figurenweise Ihre Krippe erweitern.

Große Krippe selber bauen
Große Krippe selber bauen – das Endergebnis